Fahnenbarsche & Riffbarsche

Fahnenbarsche und Riffbarsche sind sehr beliebte Fische für das Meerwasseraquarium. Besonders Fahnenbarsche aus dem Ondopazifik der Art Pseudanthias wie der toll orange gefärbte und einfach zu haltende Juwelen-Fahnenbarsch Pseudanthias squamipinnis und Pseudanthias cooperi, Pseudanthias evansi sowie Pseudanthias dispar und Pseudoanthias tuka sind meist in größeren Meerwasseraquarien zu bestaunen. Fahnenbarsche sind Schwarmfische und sollten daher auch mit mindestens 4-5 Exemplaren gehalten werden. Im Aquarium bleiben Fahnenbarsche, die im Meer eine Endgröße von 13cm-15cm erreichen, meist kleiner.Aufgrund des benötigten Schwarms sind sie für Meerwasseraquarien ab 500l empfehlenswert.

Riffbarsche wie der bekannte Chromis viridis (Schwalbenschwänzchen) werden gerne als Schwarmfische geführt, sie sind jedoch innerartlich deutlich aggressiver als die Fahnenbarsche und bilden teils Paare und Reviere. Dasselbe gilt für andere Riffbarsche wie die Gelbschwanzdemoiselle (Chrysiptera parasema oder Chrysiptera hemicyanea) oder Dascyllus melanurus (Schwarzschwanz-Preussenfisch), die ebenso in der Natur zwar in Schwärmen vorkommen, im Aquarium aber nur bedingt Schwarmfische sind. Besitzt man ein ausreichend großes Becken ist eine Schwarmhaltung möglich, bei kleinen Becken sollte eine Paarhaltung angestrebt werden.




Init
Init

Artikel VERSAND GLEICH MORGEN


Dascyllus carneus - Weißschwanz-Preußenfisch

EUR 11,90 *

Init

Artikel VERSAND GLEICH MORGEN


Dascyllus trimaculatus - Dreipunkt Preußenfisch

EUR 9,90 *

Init
Init

Artikel VERSAND GLEICH MORGEN


Pseudanthias bimaculatus - Rarität! (Männchen)

EUR 89,90 *

Init

Artikel VERSAND GLEICH MORGEN


Pictichromis porphyrea - Porphyr-Zwergbarsch

EUR 19,90 *

Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init
Init

Haltung von Fahnenbarschen und Riffbarschen!

"Schwarmfische? Einzelgänger? Kommt drauf an! "

Generell kommen bei Riffbarschen und Fahnenbarschen mit einigen Ausnahmen wie z.B. Pseudanthias-Arten immer wieder Raufbolde vor - bitte informieren Sie sich vor dem Kauf!

Fütterung von Fahnenbarschen & Riffbarschen

Fahnenbarsche ernähren sich von Plankton, welches sie im Freiwasser erbeuten. Im Meer sind sie Dauerfresser, dementsprechend sollten sie gerade bei der Eingewöhnung sehr häufig gefüttert werden. Einmal eingewöhnt genügt bei den einfach zu haltenden Fahnenbarschen P. squamipinnis auch eine Fütterung ca. 2x am Tag. Wir empfehlen für alle Fahnenbarsche die NYOS Goldpods, die sogar mittels einer Dosierpumpe mehrmals am Tag zugegeben werden können.\n\nDie Fütterungsumstellung kann bei einigen Arten wie dem P. ventralis oder P. tuka heikel sein, weshalb diese Arten nur erfahrenen Aquarianern zu empfehlen sind. Unsere Fahnenbarsche werden futterfest verkauft, d.h. sie nehmen Frostfutter in der Regel sehr gut an. Bitte erkundigen Sie sich bei uns nach den für die einzelnen Arten verwendeten Futtersorten.

Schwarmverhalten und Beckengröße

Fahnenbarsche haben ein sehr interessantes Schwarmverhalten, das besonders in Aquarien ab 500l gut zu beobachten ist. Jeder Harem besteht aus einem Männchen mit mehreren Weibchen in einer unterschiedlichen Rangordnung. Stirbt das Anthias Männchen oder ist durch Krankheit geschwächt, wandelt sich innerhalb einiger Monate das ranghöchste Weibchen zu einem Männchen um.

\n

Fahnenbarsche online kaufen und bestellen

Bei Fahnenbarschen können Sie bei ihrer Onlinebestellung bei whitecorals wählen: Entweder sie entscheiden sich direkt für einen Harem mit einem Männchen und mehreren Weibchen, den wir für Sie zusammenstellen. Alternativ haben Sie die Möglichkeit nur Weibchen zu bestellen, von denen sich das Ranghöchste in ein Männchen umwandeln wird. Bitte verzichten Sie darauf, zwei Männchen in einem Becken zu halten.

Probleme und Krankheiten bei Fahnenbarschen: Glotzauge

Neben der etwas heiklen Fütterung während der Eingewöhnung sind vor allem die Männchen der Fahnenbarsche anfällig für das sogenannte „Glotzauge“. Dies ist bedingt durch innerartliche Rangeleien um die Rangfolge im Harem und Stress im Becken. In der Natur würde das den Tod des Tieres nach sich ziehen. Im Aquarium bildet sich die Schwellung häufig zurück, manchmal führt sie zu einer Erblindung. Eine gute und vitaminreiche Fütterung sowie möglichst wenig Stress im Becken unterstützen den Heilungsprozess.\n

Back to Top